Im Volkswagen-Abgasskandal sind aufgrund von Ermittlungen der US-Umweltbehörde Environmental Protection Agency (EPA) nun auch Autos mit 3.0 Liter Dieselmotoren unter Manipulationsverdacht geraten.

VW - EA 189 - AbgasskandalWie die EPA heute bekannt gegeben hat, erstrecken sich ihre Ermittlungen nun auch auf Fahrzeuge mit 3.0 Liter Dieselmotoren der Modelljahre 2014 bis 2016. Man habe bei Fahrzeugen mit entsprechenden Motoren EPA-Grenzwertüberschreitungen um das 9-fache festgestellt. Betroffen waren unter anderem Fahrzeuge der Typen VW Touareg (Modelljahr 2014) und Audi-Modelle der Reihen A6 Quattro, A7 Quattro, A8, A8L und Q5 aus dem Modelljahr 2016.

Laut EPA-Angaben sind in den USA etwa 10.000 Fahrzeuge von den neuen Manipulationsvorwürfen betroffen, wobei Fahrzeuge aus dem Modelljahr 2016 hierbei noch nicht berücksichtigt sind.

Auf Anfragen von SPIEGEL ONLINE wollte sich ein VW-Sprecher nicht äußern.

Volkswagen hatte in den vergangenen Wochen eingeräumt, in weltweit etwa 11 Millionen Fahrzeugen eine Software eingesetzt zu haben, die Abgaswerte im Prüfstandsbetrieb manipuliert. Betroffen sind bislang Fahrzeuge mit 1,2 / 1,6 und 2,0 Liter Dieselmotoren des Typs EA 189. In Deutschland sind dabei nach bisherigem Informationsstand ca. 2,4 Millionen Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Skoda und Seat betroffen.


Wenn auch Ihr Fahrzeug betroffen ist und Sie Ansprüche gegen VW geltend machen möchten, erreichen Sie uns gerne unter der Rufnummer 0221 720 03 81 oder Sie schicken uns eine E-Mail an info@ebc-recht.de. Wir beraten Sie gerne bundesweit zu allen Fragen des Automobilrechts.


Weitere Infos finden Sie auch auf unserer Themenseite zum Volkswagen-Abgasskandal