Der Autohersteller VW, der noch mit den Folgen des Abgasskandals zu kämpfen hat, muss nun europaweit weitere 67.000 Fahrzeuge wegen technischer Gefahr zurückrufen.

Der Grund für den Rückruf ist ein technischer Fehler, der beim Aufschließen des Fahrzeugs per Fernbedienung auftreten kann. Bei ungefähr 67.000 Fahrzeugen vom Modell Caddy bestehe das Risiko, dass durch das Aufschließen der Motor automatisch auch gestartet werden kann. Bei manuell geschalteten Autos mit eingelegtem Gang könnte das dazu führen, dass sich das Fahrzeug in Bewegung setzt.

20.800 Fahrzeuge in Deutschland betroffen

Laut Angaben der Marke VW-Nutzfahrzeuge (VWN) gehe es um Caddys aus dem Bauzeitraum Mai 2012 bis Januar 2013. Insgesamt sind in Deutschland 20.800 Fahrzeuge von dem Fehler betroffen. Zu Verletzungen sei es jedoch bisher nicht gekommen. Allerdings rät VW dazu, die betroffenen Autos ohne eingelegten Gang und mit angezogener Handbremse abzustellen. Der Fehler lasse sich auch nicht durch ein manuelles Schließen am Türschloss umgehen.

Bei Kraftfahrt-Bundesamt ist der Rückruf des Caddys, der ausschließlich in Polen hergestellt wird, bereits seit Mitte Dezember 2015 bekannt. Dort heißt es, dass eine fehlerhafte Masseverschraubung beim Betätigen der Funkfernbedienung zum Selbststarten des Motors führt.


Ihre Fragen beantworten wir gerne unter der Rufnummer 0221 720 03 81 oder Sie schicken uns eine E-Mail an info@ebc-recht.de. Wir beraten Sie gerne bundesweit zu allen Fragen des Automobilrechts.


Weitere Infos finden Sie auf unserer Hauptseite zum Automobilrecht