Kaum ein Thema beschäftigt die Gerichte deutschlandweit derzeit so, wie der Volkswagen-Abgasskandal. Nachfolgende Liste soll Ihnen ermöglichen, einen Überblick über den derzeitigen Stand der verbraucherfreundlichen Rechtsprechung zu erlangen.

    [UPDATE – 04.04.2017]
    Erstmals hat sich nun auch ein Oberlandesgericht klar hinsichtlich der Volkswagen-Abgasthematik positioniert. Das OLG München hat im Rahmen einer Kostenfestsetzung mit Beschluss vom 23.03.2017, Az. 3 U 4316/16 klargestellt, dass es die Ansprüche von betroffenen Käufern hinsichtlich der Mangelhaftigkeit der manipulierten Fahrzeuge ausdrücklich zugesteht.

    Wörtlich führt das OLG München aus:

    „Unabhängig davon entspricht es hier der Billigkeit im Sinne von § 91 a Abs. 1 Satz 1 ZPO, der Beklagten die Kosten des Verfahrens auf zu erlegen, da nach derzeitiger Aktenlage auch nicht damit zu rechnen gewesen wäre, dass das landgerichtliche klageabweisende Urteil bestätigt worden wäre. Zum einen hat der Senat keinen Zweifel daran, dass ein „Blue-Motion“-Golf, der mit einer Software ausgestattet ist, die ausschließlich auf dem Rollenprüfstand einen anderen – niedrigeren – Schadstoffausstoß generiert als er im Echtbetrieb zu erwarten wäre, mangelhaft im Sinne von § 434 Abs. 1 Satz 3 BGB ist.

    Dies gilt völlig unbeschadet von den zwischen den Parteien streitigen Fragen des tatsächlichen Schadstoffausstoßes des Fahrzeugs im Echtbetrieb einfach deshalb, weil das Kraftfahrtbundesamt wie auch die entsprechenden Behörden im benachbarten Ausland – aufgrund des „…-Skandals“ allgemein bekannt – prüfen muss, ob eine Entziehung der Betriebserlaubnis geboten ist, wenn der Hersteller innerhalb einer angemessenen Frist nicht für Abhilfe sorgt. Um letztere ist, auch dies ist allgemein bekannt und zwischen den Parteien unstreitig, […] ersichtlich bemüht und hat deshalb auch angekündigt, kostenlos die entsprechenden Maßnahmen an den mit der „Schummelsoftware“ ausgestatteten Fahrzeugen vorzunehmen. Die Darstellung der Beklagten, […] betreibe diesen mit beträchtlichen Kosten verbundenen Aufwand nur aus „Kulanz“, ist als perplexer Parteivortrag insoweit unbeachtlich, da dies, träfe es denn zu, den Vorwurf der Untreue im Sinne von § 266 StGB gegen das Management des […]-Konzerns begründen würde.“


    Weitere Urteile gegen den Volkswagen-Konzern bzw. Autohändler:

  • Landgericht Köln, Urteil v. 24.05.2017, Az.: 17 O 26/17
  • Land­gericht Köln, Urteil v. 02.03.2017, Az.: 2 O 317/16
  • Landgericht Bonn, Urteil v. 07.10.2016, Az.: 15 O 41/16
  • Landgerichts Zwickau, Urteil v. 12.05.2017, Az.: 7 O 370/16
  • Landgericht Osnabrück, Urteil v. 09.05.2017, Az.: 5 O 1198/16
  • Landgericht Offenburg, Urteil v. 12.05.2017, Az.: 6 O 119/16
  • Land­gericht Baden Baden, Urteil v. 27.04.2017, Az.: 3 O 123/16
  • Land­gericht Baden Baden, Urteil v. 27.04.2017, Az.: 3 O 387/16
  • Land­gericht Baden Baden, Urteil v. 27.04.2017, Az.: 3 O 163/16
  • Landgericht Nürnberg-Fürth, Urteil v. 27.04.2017, Az.: 9 O 7324/16
  • Landgericht Nürnberg-Fürth, Urteil v. 27.04.2017, Az.: 9 O 3631/16
  • Landgericht Nürnberg-Fürth, Urteil v. 27.04.2017, Az.: 8 O 3707/16
  • Landgericht Nürnberg-Fürth, Urteil v. 27.04.2017, Az.: 8 O 6196/16
  • Landgericht Nürnberg-Fürth, Urteil v. 27.04.2017, Az.: 8 O 5990/16
  • Landgericht Nürnberg-Fürth, Urteil v. 27.04.2017, Az.: 8 O 6120/16
  • Landgericht Nürnberg-Fürth, Urteil v. 27.04.2017, Az.: 8 O 2404/16
  • Landgericht Nürnberg-Fürth, Urteil v. 27.04.2017, Az.: 9 O 4238/16
  • Landgericht Nürnberg-Fürth, Urteil v. 27.04.2017, Az.: 9 O 6119/16
  • Landgericht Würzburg, Urteil v. 26.04.2017, Az.: 73 O 1457/16
  • Landgericht Frankfurt a. M., Urteil v. 26.04.2017, Az.: 2-04 O 220/16
  • Land­gericht Paderborn, Urteil v. 07.04.2017, Az.: 2 O 118/16
  • Land­gericht Kleve, Urteil v. 31.03.2017, Az.: 3 O 252/16
  • Landgericht Kempten (Allgäu), Urteil v. 29.03.2017, Az.: 13 O 808/16
  • Land­gericht Würzburg, Urteil v. 28.03.2017, Az.: 72 O 1089/16
  • Landgericht Arnsberg, Urteil v. 24.03.2017, Az.: 2 O 375/16
  • Landgericht Arnsberg, Urteil v. 24.03.2017, Az.: 2 O 215/16
  • Landgericht Arnsberg, Urteil v. 24.03.2017, Az.: 2 O 224/16
  • Landgericht Arnsberg, Urteil v. 24.03.2017, Az.: 2 O 254/16
  • Landgericht Arnsberg, Urteil v. 24.03.2017, Az.: 2 O 234/16
  • Land­gericht Düssel­dorf, Urteil v. 22.03.2017, Az.: 18a O 25/17
  • Landgericht Karlsruhe, Urteil v. 22.03.2017, Az.: 4 O 118/16
  • Landgericht Offenburg, Urteil v. 21.03.2017, Az.: 3 O 77/16
  • Landgericht Hagen, Urteil v. 16.03.2017, Az.: 4 O 93/16
  • Landgericht Stralsund, Urteil v. 10.03.2017, Az.: 4 O 396/16
  • Landgericht Hildesheim, Urteil v. 17.01.2017, Az.: 3 O 139/16
  • Amtsgericht Ahlen, Urteil v. 13.01.2017, Az.: 30 C 743/15
  • Landgericht Bückeburg, Urteil v. 11.01.2017, Az.: 2 O 39/16
  • Landgericht Potsdam, Urteil v. 04.01.2017, Az.: 6 O 211/16
  • Landgericht Regensburg, Urteil v. 04.01.2017, Az.: 7 O 967/16
  • Landgericht Braunschweig, Urteil v. 29.12.2016, Az.: 6 O 58/16
  • Landgericht Aachen, Urteil v. 06.12.2016, Az.: 10 O 146/16
  • Landgericht Krefeld, Urteil v. 06.12.2016, Az.: 3 O 63/16
  • Landgericht Regensburg, Urteil v. 21.11.2016, Az.: 6 O 409/16
  • Landgericht Hamburg, Urteil v. 16.11.2016, Az.: 301 O 96/16
  • Landgericht München II, Urteil v. 15.11.2016, Az.: 12 O 1482/16
  • Landgericht Frankfurt a. M., Urteil v. 20.10.2016, Az.: 2-23 O 149/16
  • Landgericht Stuttgart, Urteil v. 20.10.2016, Az.: 7 O 68/16
  • Landgericht Hagen, Urteil v. 18.10.2016, Az.: 3 O 66/16
  • Landgericht Braunschweig, Urteil v. 12.10.2016, Az.: 4 O 202/16
  • Landgericht München I, Urteil v. 29.09.2016, Az.: 41 O 14374/16
  • Landgericht Dortmund, Urteil v. 29.09.2016, Az.: 25 O 49/16
  • Amtsgericht Weiden in der Oberpfalz, Urteil v. 23.09.2016, Az.: 1 C 90/16
  • Landgericht Essen, Urteil v. 16.09.2016, Az.: 16 O 165/16
  • Landgericht Krefeld, Urteil v. 14.09.2016, Az.: 2 O 72/16
  • Landgericht Krefeld, Urteil v. 14.09.2016, Az.: 2 O 83/16
  • Landgericht Oldenburg, Urteil v. 06.09.2016, Az.: 16 O 790/16
  • Amtsgericht Lehrte, Hinweis v. 22.06.2016, Az.: 13 C 549/16
  • Landgericht Lüneburg, Urteil v. 02.06.2016, Az.: 4 O 3/16
  • Landgericht München I, Urteil v. 14.04.2016, Az.: 23 O 23033/15

Wir weisen darauf hin, dass vorgenannte Urteile teilweise bereits mit Rechtsmitteln in die nächste Instanz überführt worden sind. Sobald es erste obergerichtliche Entscheidungen im Volkswagen-Abgasskandal gibt, werden wir Sie auch hierüber informieren.


Wenn Sie Fragen zu bislang ergangenen Urteilen haben oder wenn auch Ihr Fahrzeug betroffen ist und Sie Ansprüche geltend machen möchten, erreichen Sie uns gerne unter der Rufnummer 0221 720 03 81 oder Sie schicken uns eine E-Mail an info@ebc-recht.de. Wir beraten Sie gerne bundesweit zu allen Fragen des Automobilrechts.


Weitere Infos finden Sie auch auf unserer Themenseite zum Volkswagen-Abgasskandal