Nach Spiegel Informationen geht aus einem Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages hervor, dass die von dem Abgasskandal betroffenen Kaufverträge rückabgewickelt werden können.

Bislang waren die Rechtsfolgen des VW-Abgasskandals für private Kunden noch nicht absehbar. Doch jetzt könnte ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages Licht ins Dunkle bringen.

Gute Nachrichten für VW-Kunden

Laut dem Bundestagsgutachten, welches von der Bundestagsfraktion der Grünen in Auftrag gegeben wurde, können Volkswagen-Kunden, die ein Auto mit manipulierter Abgassoftware fahren, unter bestimmten Voraussetzungen vom Vertrag zurücktreten und das Geld zurückfordern. Der § 323 Abs. 5 des Bürgerlichen Gesetzesbuches (BGB) setzt für einen Rücktritt vom Kaufvertrag voraus, dass die Pflichtverletzung des Verkäufers erheblich sein muss. Ansonsten ist die Rückabwicklung des Kaufvertrages ausgeschlossen.

Das Gutachten stellt zu diesem Punkt fest, dass falls der manipulierte Wagen nach dem Rückruf und der Deaktivierung der Software immer noch mehr Diesel verbraucht als angegeben, könnte dies eine erhebliche Pflichtverletzung des Verkäufers darstellen. Konkret wäre das etwa bei einem Mehrverbrauch von zehn Prozent der Fall. Schon ab drei Prozent hätten die Gerichte einen Sachmangel angenommen, so die Bundestagsexperten.

Anspruch auf Schadensersatz

Darüber hinaus bewertet das Gutachten Klagen auf Schadensersatz gegen den Konzern als durchaus erfolgsversprechend. In den falschen Angaben des Autobauers zum Stickoxid-Ausstoß sei eine Täuschung des Kunden zu sehen

Gewährleistungsfristen

Bei der Geltendmachung von möglichen Ansprüchen müssen die Verbraucher allerdings die zweijährige Verjährungsfrist beachten. Eine kostenlose, anwaltliche Erstberatung klärt, was Autofahrer tatsächlich fordern können und bis wann sie tätig werden müssen. VW-Kunden, die ihre Rechte wahren und sichern lassen wollen, sollten daher nicht zögern, sich an einen Fachanwalt zu wenden. Zumal Verkehrsrechtsschutzversicherungen meistens weiterhelfen.


Wenn auch Ihr Fahrzeug betroffen ist und Sie Ansprüche gegen VW geltend machen möchten, erreichen Sie uns gerne unter der Rufnummer 0221 720 03 81 oder Sie schicken uns eine E-Mail an info@ebc-recht.de. Wir beraten Sie gerne bundesweit zu allen Fragen des Automobilrechts.


Weitere Infos finden Sie auch auf unserer Themenseite zum Volkswagen-Abgasskandal